Goshin Gröger Dojo

in
Netzschkau / Sachsen

Bericht schließen

Vorne links Wolfgang Gröger (Lehrgangsleiter),
rechts vorne Stadtrat Seidel aus Zwickau (Gast) und
zweiter von links Ralf Kürschner (Dojoleiter)

Zur Eröffnung des Goshin-Gröger-Dojo Netzschkau am 21.04.01, unter der Leitung von Sensei (Lehrer) Ralf Kürschner (2. Dan All-Style-Karate), demonstrierte Wolfgang Gröger Shihan 10.Dan Goshin-Taijutsu in einem mehrstündigen Lehrgang ein sehr praxisnahes, effektives und leicht verständliches Nahkampfsystem GOSHIN-TAIJUTSU.

Abweichend von vielen anderen Systemen ist Goshin-Taijutsu grundsätzlich frei von einer festgelegten Stilrichtung. Der Ausübende setzt in der Regel Grundtechniken ein, die seinem eigenen Stil entsprechen. Es ist also kein Umlernen eintrainierter Techniken nötig. Wichtig ist hierbei lediglich die Beachtung der zugrundeliegenden Prinzipien einer sicheren Selbstverteidigung sowie die korrekte und damit effektive Ausführung der jeweiligen Technik. Aufgrund der Prinzipien und der damit verbundenen Effektivität eignet sich Goshin-Taijutsu nicht für den sportlichen Wettkampf, bildet aber eine solide Grundlage der Verteidigung und ist auch von Kindern, Frauen und älteren Personen jederzeit erlern- und anwendbar.

Mit dieser Eröffnungsveranstaltung hofft die noch im Aufbau befindliche Schule "Goshin-Gröger-Dojo" in Netzschkau, allen Interessenten eine vernünftige Möglichkeit der Selbstverteidigung unter Berücksichtigung der gesetzlichen Notwehrbestimmungen und der individuellen Persönlichkeit des Anwenders anbieten zu können. Ferner soll allen Freunden des Budosports ein regelmäßiges Training in Netzschkau ermöglicht werden. Der "Ur-Netzschkauer" Kürschner trainiert selbst seit über 10 Jahren unter der Leitung von Shihan Gröger in Bayreuth und besuchte viele Seminare in ganz Deutschland. Mit erfolgreichem Abschluß eines Trainerlehrgangs bei der IAWO, bei dem Fachkenntnisse, Lehrmethoden, rechtliche Grundlagen und Kenntnisse der Ersten Hilfe überprüft wurden, erhielt er eine gültige Trainerlizenz.

Weitere Informationen:

Ralf Kürschner: 0175 / 7 79 52 57

oder

Sindy Partsch: 01 73 / 4 58 95 84

Ralf Kürschner

Bericht schließen